•  versandkostenfrei ab € 39-- 
  •  
  •  14 Tage Rückgaberecht

:

Who invented my nappies?
Oder die Geschichte mit den Blümchen
Für unseren heutigen Beitrag haben wir Erika Mayerhuber, die Eigentümerin und Geschäftsführerin von Blümchen Stoffwindeln befragt und zeigen euch hier ihre Antworten. Viel Spaß beim Lesen!

1. Du bist die Gründerin und Mastermind hinter der Windelmarke Blümchen. Was waren deine
Ideen und warum hast du dich speziell im Bereich Stoffwindeln selbständig gemacht?

Ich habe bereits meine eigenen Kinder mit Stoffwindeln gewickelt und mir dabei viele Gedanken zu deren Verbesserung gemacht. Irgendwann wurde der Wunsch nach deren Umsetzung so groß, dass ich mich in dieses Abendteuer stürzte.

2. Du schreibst auf deiner Homepage, dass du nicht wegen sondern trotz der Beratung zu Stoffwindeln gekommen bist. Was war damals das Problem?

Damals gab es in meiner Nähe gar keine Beratung und Social Media war noch nicht präsent. Also musste ich mir meine eigenen Gedanken machen und meine Probleme selbstständig lösen.

3. Du hast dich dann durch ausgeliehene Windeln doch noch zur Stoffi-Wicklerin entwickelt. Hast du viele verschiedene Modelle ausprobiert oder nach etwas Passendem gesucht und bist du dabei geblieben?

Ich hatte mit 6 Neugeborenen Höschenwindeln und 20 OneSize Höschenwindeln etwa 1,5 Jahre durchgehend gewickelt. Dann sind leider Passformprobleme aufgetreten, da mein Kind sehr kräftig war. Daraufhin hatte ich mich intensiver mit verschiedenen Marken und Schnitten befasst.

4. Wie bist du zu anderen Stoffi-Eltern gekommen? Über Vorträge, Eltern-Kind Zentren oder ganz andere Wege?

Zu dieser Zeit hatte ich keinen Kontakt zu anderen Eltern. Es gab schlicht niemanden in meinem Bekanntenkreis, der ebenfalls mit Stoff gewickelt hätte. Aber ich hatte mich mit verschiedenen Herstellern ausgetauscht.

5. Was empfiehlst du interessierten Stoffwindeleltern als Einstieg in die Welt der Stoffwindeln?

Eine gute Beratung in einem Fachgeschäft oder bei einer Stoffwindelberaterin.

6. Würdest du Eltern gerne etwas mit auf den Weg geben, was nicht mit Stoffwindeln zu tun hat?

Es tut gut über kleine Unzulänglichkeiten hinwegzusehen. Das macht das Leben einfacher und entspannter. Nicht jede Schwierigkeit ist ein Drama 😉.

7. Welches Material ist dein Lieblingsmaterial?

Bambusviskose, am besten die aus der Türkei – traumhaft! 😊

8. Bambus ist ja aktuell stark im Kommen. Wie siehst du die Rolle von Bambus und wo sind die
Grenzen oder Vor- und Nachteile gegenüber anderen Materialien?
Wie siehst du die Kritik an der Viskoseerzeugung?

Bambus ist wunderbar weich und saugfähig und hat mit einem Polyester-Trägermaterial auch eine ausgezeichnete Haltbarkeit und Formstabilität. Klare Empfehlung! Bambus mit Baumwolle ist leider nicht so formstabil und reißfest.

Die Viskoseerzeugung sollte in einem geschlossenen Produktionskreislauf ablaufen, dann hat sie viele Vorteile gegenüber der ressourcenintensiven Baumwollproduktion. Das bedeutet, dass die Abwässer wiederaufbereitet und erneut verwendet werden.

9. Du bietest viele verschiedene Grundmaterialien an. Welche davon hältst du für unterbewertet und würdest gerne ein Plädoyer dafür halten, dass sich mehr Eltern daran versuchen?

Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile. Die geschickte Kombination macht meiner Meinung nach den Vorteil aus.

10. Blümchen lässt heute sehr viel in Europa produzieren, früher wurde zum Großteil in China produziert. Warum dieser Wechsel?

Wir wechseln nicht, sondern erweitern aus Sicherheitsgründen unsere Produktionsstätten. Jeder Standort hat seine Stärken und Schwächen. Wir versuchen überall das Beste zu bekommen 😉.

11. Wer dich kennt, weiß, dass dir Nachhaltigkeit sehr wichtig ist. Wie hast du das mit den Fabriken, die für dich produzieren vereinbart?

Wir sind seit Jahren in sehr engem persönlichen Kontakt mit meinen Produzenten und ich kann mich 100% auf meine Partner verlassen. Ich bin dafür sehr dankbar und bin mir bewusst, dass dies den Erfolg ausmacht.

12. Wie wichtig findest du Gütesiegel für Windeln (Material, Saugkraft etc.). Hältst du ein Gütesiegel allgemeiner Natur, wo neben den Materialien auch Qualitätskriterien berücksichtigt werden, für sinnvoll?

Gütesiegel erleichtern dem Konsumenten den Wert der Ware einzuordnen und sind daher auch wichtig. Die Verwendung eines Gütesiegels ist aber nicht gratis und stellt einen erheblichen Kostenfaktor dar. Produkte mit Zertifikat sind also in jedem Fall 10-20% teurer, auch wenn sie mit nicht zertifizierten Produkten ident sind.

13. Welche Windel wäre für dich noch zu erfinden? Was sollte diese können, um alles zu vereinen? Ist das mit Naturmaterialien zu erreichen?

Ich bin ganz zufrieden mit meiner Windelauswahl 😉.

14. Wie „erfindest“ du neue Produkte für Blümchen? Hast du einen definierten Prozess oder ist das mehr Versuch und Fehler bis alles perfekt ist?

Ich arbeite an Schwachpunkten vorhandener Windeln und versuche diese zu verbessern. Meine Triebfeder ist also das Feedback der Eltern. Daraus entstehen Prototypen, die dann getestet werden.


15. Gibt es einen Tipp an Stoffi-Eltern, die überlegen, sich mit Stoffwindeln auszustatten?

Einfach ausprobieren 😉!

Wordrap

A: Windelschnitt oder eine Nummer Größer beim Body?

Eine Nummer größer.

B: Kletter oder Druckis?

Kletter.

C: Windelvlies oder nicht?

Auf jeden Fall.

D: PUL oder Wolle?

PUL.

E: Pulver oder Flüssigwaschmittel?

Pulver.

F: Schlupf- oder Wrap?

Was besser passt😉

G: Äpfel oder Birnen?

Äpfel.

H: Katze oder Hund?

Hund.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Erika für die Antworten. Solltet Ihr noch Fragen an Erika haben, schreibt uns einfach über das Kontaktformular oder an office@natuerlichbaby.eu . Wir machen uns für euch schlau und ergänzen die Antworten gegebenenfalls noch im Beitrag.

Weitere Infos zu Stoffwindeln erhaltet Ihr unter anderem in unseren Blogbeiträgen über Welche Windel wirkt Wunder, wenn wir waschbare Windeln wickeln und über die Umwelteinflüsse von Windeln

:

Spielzeug für die Größeren
Spiel und Spaß für Kinder ab 2 Jahren